CAFÉ

Wenn die Corona Situation es schon erlaubt, erscheint  das Ippenburger Café 2021 im gemütlichen Kaffeehausstil. Der Gartensaal, dessen Fenster und Türen sich zum Innenhof und zum neu gestalteten Südparterre öffnen, war ürsprünglich das Billardzimmer der Schlossherren. Alles, was zu einer echten Kaffeehausatmosphäre dazu gehört, hat dieser Saal; Kronleuchter, die in warmen Gold glänzen, Holzvertäfelungen und Spiegel! Kaffeehäuser, speziell in Wien, gelten als Ort der Begegnung, des belebenden Gesprächs, der gepflegten Konversation. In den traditionellen Wiener Kaffeehäusern geht das Kuchenfräulein mit allerlei süßen Leckereien durch die Räume. In Ippenburg steht das Kuchenbuffett in der alten Schloßküche.

Dort gibt es Salziges und Süßes – garantiert alles selbst gebacken und zubereitet und, wenn vorhanden, im Ippenburger Küchengarten geerntet.

Es gibt  Sachertorte mit der köstlichen Ippenburger Zitrusmarmelade. Eine eigene Kreation mit Zitrusfrüchten der Ippenburger Sammlung. Die Zitrusbäume stehen alle zum Greifen nahe im Innenhof, rund um den plätschernden Brunnen. Bei Sonnenschein – hoffentlich immer! – kann man dort draußen sitzen!

Echte Caprese—ein Schokoladenkuchen nach einem Rezept aus Neapel. Neben Apfel- und Sachertorte, „New York Cheesecake“ und Mascarponetorte die vier Favoriten im Ippenburger Schlosscafé.

Das Schlosscafé liegt im Innenhof des Schlosses. Zitrusbäume und ein plätschernder Brunnen unterstreichen den „italienesken“ Stil der Südfassade, Sonnenschirme geben Schatten, wenn die Mittagssonne zu stark wird. Bei Regen bietet der Gartensaal genügend Platz in gemütlicher Kaffeehausatmosphäre. 

Besonders köstlich ist auch der Käsekuchen, der Apfelkuchen, und der Schokokuchen à la Caprese. À Pro Pos Caprese: in der Tomatenzeit gibt es natürlich wunderbaren Capresesalat mit eigenen Tomaten und frischem Basilikum aus dem Garten! Oder kleine Pizzen mit Tomate und Basilikum, oder Zucchini und Tomaten und vieles mehr!

Es gibt nichts Schöneres als eigene Zitrusfrüchte. Es ist nicht nur dieses Sehnsuchtsgefühl, das Goethe uns Nordländern mit seinem „Kennst Du das Land wo die Zitronen blühen“ für immer und ewig „eingepflanzt“ hat – die Zitronen, Limonen, Kumquats und viele mehr sind auch der Rohstoff für „Viktoria`s  Zitrusgelee“, das im Shop verkauft und in der Sachertorte verarbeitet wird.

»Ein guter Kaffee muss schwarz wie die Nacht, heiß wie die Liebe und so süß oder bitter wie das Leben sein.«

Arabisches Sprichwort