Die Geschichte

Sümpfe, Festung, Ritterburg

Ende des 14. Jahrhunderts zog sich Ritter Johann von dem Bussche in die Sümpfe der Hunteniederung zurück, um hier eine Festung zu errichten. Er war der Sohn des Burgmannes Albert von dem Bussche vom Limberg, das heute zu Preußisch Oldendorf gehört. Seine Familie verfügte bereits über einige Güter im Herforder Raum. Auch wenn Johann in seinem Wappen drei Pflugschare führte, fiel die Wahl auf diesen Standort wohl aus rein strategischen Gründen: Die sumpfige Hunteniederung stand häufig unter Wasser und wurde dadurch zu einem undurchdringlichen Gelände.

Noch bis in die 1960er Jahre gab es regelmäßig Überschwemmungen. Einerseits musste das triefend nasse Heu mit den Händen beschwerlich von den Wiesen getragen werden. Andererseits badeten die Kinder auf den Feldern oder liefen im Winter dort Schlittschuh.

Eine richtige Trutzburg sollte es werden, ein Stützpunkt im Bruch der Essener Mark für weitere Landnahmen. Dies versuchte der Bischof von Osnabrück zu verhindern, indem er dem Erbauer verbot, eine steinerne Festung zu errichten. Am 20. August 1390 gelobte Johann vor einem Richter in Osnabrück, die zahlreichen Auflagen des Bischofs einzuhalten. Trotzdem wurde die Ippenburg mit ihrem steinernen Unterbau, den Schießscharten, dem Schlossgraben und der Zugbrücke zu einer wehrhaften Festung. Zusätzlich mit einem hohen Wall und einem zweiten Graben um die Vorburg gesichert hielt sie mancher Belagerung stand.

Streitbare Burgherren

Trotz aller Absprachen mit dem Bischof geriet Johann später mit diesem in Streit. Der Bischof belagerte die Ippenburg, musste jedoch nach einiger Zeit seine Truppen abziehen. Es gelang ihm nicht, die Burg einzunehmen. Daraufhin belegte er den Burgherrn mit einem Bann. Johann musste deshalb nach seinem Tode im Feld neben seiner Burg begraben werden. Erst als seine Nachfahren eine Buße von 500 Talern zahlten, durfte der Leichnam in die Kirche überführt werden. Auch Johanns Nachfahren gerieten in so manch verhängnisvolle Auseinandersetzung: Sein Sohn Albert sagte 1436 gemeinsam mit der Osnabrücker Ritterschaft dem Bischof von Minden den Kampf an. Dieser war raubend und plündernd in das Osnabrücker Land eingefallen. Albert unterlag jedoch und musste sich schließlich mit 700 rheinischen Gulden aus der Gefangenschaft freikaufen.

Sein Sohn Albert wiederum machte sich zunächst durch den Neubau der Essener Kirche (heute Bad Essen) verdient und vergrößerte den Familienbesitz erheblich - unter anderem durch den Kauf des Gutes Hünnefeld. 1475 erstach Harteke von Münch ihn jedoch in der Leverner Kirche. Alberts Sohn Ernst geriet 1478 wegen des Nachlasses eines Eigenbehörigen derart in Streit mit der Stadt Bremen, dass er gegen sie zu Felde zog, jedoch eines Nachts überfallen und erschlagen wurde. Trotz dieser Rückschläge gelang es der Familie von dem Bussche durch Landkauf und kluge Heiratspolitik, den Besitz bis ins 19. Jahrhundert beständig zu vergrößern. 1840 erhielt Julius von dem Bussche wegen der Größe der Güter den Grafentitel in "Primogenitur" (Erstgeburt).

Gräfin Else – christliches und soziales Engagement

Die Geschichte der Schlossherren von Ippenburg ist jedoch nicht nur geprägt von Landbesitz und Kampfgeist, manchmal vielleicht sogar Streitlust, sondern auch von kultureller und sozialer Verantwortung. So wurden die Gründung und Unterhaltung mehrerer Schulen und Pflegeeinrichtungen der Region von der Familie finanziert. Besonders bemerkenswert ist das christliche und soziale Engagement von Gräfin Else, geborene von Arnim, die im 19. Jahrhundert das "Ippenburger Pflegehaus" in Eielstädt stiftete. Die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft - Alte, Kranke und Kinder - fanden hier Pflege und Fürsorge. An die Stifterin erinnert heute der "Gräfin-Else-Weg", der zum Alten- und Pflegeheim "Simeon und Hanna" führt.

Bis zum heutigen Tag haben die Familien von dem Bussche-Ippenburg und von dem Bussche-Hünnefeld das gemeinsame Patronatsrecht über die Bad Essener Kirche. Sie wurde bereits im frühen 17. Jahrhundert evangelisch-lutherisch, da Philip-Sigismund von dem Bussche-Ippenburg und seiner Eltern eifrige Verfechter des Protestantismus waren. Auch in Ippenburg selbst war der christliche Glaube immer präsent. Johann von dem Bussche, Drost zu Wittlage und Teilbesitzer der niederen Burg zu Hünnefeld, stiftete 1421 eine Kapelle in Ippenburg. Sie war der Heiligen Jungfrau Maria und dem Heiligen Georg geweiht und durch den Bischof von Osnabrück bestätigt. Noch bis 1819 wurde eigens für sie ein Hausgeistlicher beschäftigt. Auch im heutigen Schloss befand sich bis zum Zweiten Weltkrieg eine Hauskapelle mit Sakristei. Im Zuge der Okkupation durch die Wehrmacht und englische Besatzungseinheiten wurde aus der Kapelle eine Küche.