Slow Flower Beete

2020

im Ippenburger Küchengarten

 

Seit 2019 kommt Anne Oberwalleney von IKO-Flowers aus Osnabrück regelmäßig, um in den Ippenburger Gärten Blumen für ihre Arrangements zu ernten. IKO-Flowers gehört zur deutschen Slow Flowerbewegung, die aus den USA kommend, im Fluge über Großbritannien den Kontinent eroberte und nun auch in Deutschland Fahrt aufgenommen hat.

Mit Begeisterung hat Schloß Ippenburg sich dieser Bewegung angeschlossen.

 

Wer Slow Food, Slow City oder Slow Fashion kennt, ahnt, was hinter Slow Flower steckt. Vereinfacht gesagt bedeutet es, Blumen zu kaufen, die mithilfe nachhaltiger Anbaumethoden herangezogen werden. Blumen, die in ihrer natürlichen Blütezeit geerntet werden, so kurze Lieferwege wie möglich hinter sich haben und von Blumenzüchtern stammen, die auf Chemie weitestgehend verzichten. Oder, wie es der Schweizer Florist Urs Bergmann sagt: «Slow Flower ist nichts anderes als der Anspruch, der Blume die ­Aufmerksamkeit zu geben, die sie verdient. Sie soll Raum bekommen, um sich zu entfalten und zu riechen.“

Im Ippenburger Küchengarten gab es von Anfang an, also seit 2011, ein Schnittblumenquartier, Victorian Cuttinggarden genannt, weil er aus dem Viktorianischen England stammt.

Denn so ein „Cuttinggarden“ gehört zum klassischen Kanon des traditionellen Küchengartens.

Doch die Zeiten großer Blumenbouquets, die von Gärtnern und Hausmädchen täglich neu gesteckt und aufgefrischt werden, sind für Schloß Ippenburg schon längst Vergangenheit. Ein paar Quadratmeter Regale und Schränke voller Vasen in allen Größen zeugen von dieser großen Zeit – Aber immerhin, die Tradition des Küchengartens und des „Victorian Cuttinggardens“ steht in voller Blüte!

Bis zu der glücklichen Begegnung mit Anne Oberwalleney gab es niemanden, der die Blumen regelmäßig erntete. Deshalb fiel das Schnittblumenquartier in den letzten Jahren eher klein aus.

Das ändert sich nun, passend zum Beginn der zwanziger Jahre!

Die Renaissance des „Victorian Cuttinggardens“ –
Slow Flower Beete im Ippenburger Küchengarten

Gut 300m² groß wird die Fläche sein und, wenn das ganze Saatgut, das Anne Oberwalleney in England bestellt hat, aufgeht, werden 80 verschiedene Sommerblumen das neue Blumenquartier schmücken!

Zusätzlich wird es auch 2020 wieder überall verstreut zwischen Kraut&Kartoffel, bunte Reihen essbarer Blumen geben, ein Paradies für IKO-Restaurant –Chef Tom Elstermeyer, aber auch für Hummeln, Bienen und anderes Getier, das immer gern für einen Abstecher von der Ippenburger Wildnis kommend, vorbeischaut und nach Nektar und Pollen Ausschau hält.

Zurück