Neue Wege gehen – Ippenburger Gärten 2021!

Der Garten – die schönste und höchste Art des irdischen Vergnügens

„Der Gärtner ist ja in seinem Wesen ein Zukunftsforscher, er blickt ja immer nach vorne.“ Das sagt Matthias Horx, einer der bekanntesten deutschen Zukunftsforscher. 

Er hat ein kleines Büchlein geschrieben:  Die Zukunft nach Corona

Dort schreibt er: „Eigentlich war das anders ausgemacht. Es war ausgemacht, dass das Leben immer so weitergeht, immer geradeaus. Dass sich der Wohlstand immer weiter nach oben hangelt – Dass das tägliche Vergnügen, die Möglichkeiten, sich zu amüsieren, immer weiter steigen. Dass unser Leben berechenbar bleibt…Und dann plötzlich:Stille. ..Plötzlich gibt es mehrere Realitäten. Eine alte und eine neue. Eine Vor-und eine Nach-Corona-Welt. Ein Altes Normal und ein Neues Normal. Eine sichere und eine unsichere Wirklichkeit“ 

Und wir wollen „stets möglichst bald zurückkehren in die Normalität, die wir gewohnt sind.“  „… zurückkehren in die Normalität, die wir gewohnt sind.“ Das ist eine Möglichkeit. Neue Wege zu gehen, eine zweite. Wir haben die zweite gewählt.

Nach fast 25 Jahren Ausrichtung international berühmter Gartenfestivals haben wir das Corona-Jahr 2020 zum Anlass genommen, unser Konzept zu ändern und, als Fazit, die Ippenburger Festivaltradition zu beenden.

Vor 25 Jahren gaben wir den Anstoß für die deutsche Gartenfestivaltradition – nun sind wir die ersten, die für sich den Schlusspunkt setzen. 

Meine Leidenschaft ist der Garten. Alles, was aus Leidenschaft entsteht, wird gut! 

Ab 2021 soll der Ippenburger Garten nicht mehr nur Kulisse der Festivals sein. Er tritt ins Rampenlicht. Wird der Hauptdarsteller in unserer „Nach-Corona-Welt“. Und um weiter mit Matthias Horx zu sprechen: Er wird die „sichere Wirklichkeit in einer unsicheren Wirklichkeit“ für möglichst viele Menschen – nicht für uns allein. 

Die Besucher, die in diesem Jahr ab Mitte Juni sonntags in unsere Gärten kamen, haben die heilsame Wirkung dieser Sicherheit gespürt. Viele haben es direkt ausgesprochen. Sie empfanden die Schönheit und Fülle, das Nebeneinander von Ordnung und Wildwuchs, als wohltuend. Ein Sonntag im Grünen, ohne Hektik, Gedränge und Reizüberflutung begeisterte Tausende Besucher aus der Region, aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland. Die Gartenschönheit abseits des Festivaltrubels hautnah zu erleben und sich individuell zu erschließen, empfanden sie als beglückend.  „Die Hauptaufgabe eines Gartens ist es, seinem Besucher die schönste und höchste Art des irdischen Vergnügens zu bereiten,“ sagte die berühmte Gärtnerin und ´Mutter` des englischen Cottage Garden Stils Gertrude Jekyll. 

Gärten sind Sehnsuchtsorte. Gerade in Corona-Zeiten tut es gut, gedanklich und real an Sehnsuchtsorten zu verweilen. Deshalb ist die Coronazeit die Zeit der Gärten. Unseren Besuchern mit den Ippenburger Gärten das größtmögliche „irdische Vergnügen zu bereiten“, ist unser Ziel. 

Vom 1. Mai bis Ende August 2021 werden die Ippenburger Gärten an allen Sonn- und Feiertagen mit den Themengärten, Picknick-Flächen und dem familiengeführten Gartenshop und Café geöffnet sein.

Der riesige Küchengarten, das Rosarium, die Wildnis mit ihrer unglaublichen Vielfalt an Insekten, Vögeln und Pflanzen, der Heilkräutergarten, die schattige Waldinsel, der schlosseigene Shop und das Cafe´ mit hausgemachtem Kuchen lassen das unverwechselbare Ippenburg-Flair in Reinform erleben. 

Wir haben nachgedacht, kreiert, gepflanzt und verändert. Das kostbarste, was Corona uns schenkt, ist die Zeit. Wir haben sie genutzt und werden sie weiter nutzen. Wir werden den Garten immer schöner, vielfältiger, üppiger und interessanter machen. Am 1.Mai 2021 ist es dann so weit. Die Saison 2021 beginnt. Freuen wir uns drauf!

 

Hier geht’s zur Pressemeldung

Alle Bilder anzeigen