„Ein Stück vom Glück! Datschenparadies und Laubenlust!“

– wenn das nicht paradiesisch wird!“

Das diesjährige Sommerfestival vom 17. bis 19. Juni wird der Höhepunkt der Ippenburger Festivals – Aller Festivals? Wer weiß! Schließlich handelt es sich bei dem Motto „Ein Stück vom Glück! Datschenparadies und Laubenlust“ um das Lieblingsthema der Veranstalterin, die in diesem Jahr zum Zwanzigsten Mal Gartenliebhaber und passionierte Gärtner aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland nach Ippenburg einlädt. 

In diesem Jahr geht es um die uralte Sehnsucht nach dem „ Häuschen mit Garten, nur klein, aber mein. Was brauch ich denn mehr, um zufrieden zu sein?“ Oder wie der Räuber Funzel in der alten Verfilmung des „Wirtshaus im Spessart“ singt: „Ach das könnte schön sein, als friedlicher Bürger, sein ehrbares Leben Zuhaus` zu beschließen --- Ach das könnte schön sein, ein Häuschen mit Garten in dem ich und Frauchen unsere Rosen begießen... „

Um diese Sehnsucht geht es. Es ist ein „Thema con Variazione“ und ein Füllhorn an Ideen! Datschen, Hütten, Lauben oder Mökki , Hytte oder Stuga ! Kleingärten, Schrebergärten, Allotments, jardins ouvrier, jardini communitari .. Im Heckenlabyrinth lassen die Ippenburger Künstler Silvan Luth und Johann Lein ihrer Fantasie freien Lauf. Es wird viele, kleine Gärten mit unterschiedlichsten  Lauben und Hütten geben, „  Lebensentwürfe und Utopien, die mit viel Humor und Liebe zum Detail angelegt sind“, verrät Viktoria von dem Bussche.